Arhive categorie: Kunst. Literatur. Leidenschaft

Mingea de PLAJĂ a Coșbucului

La ce te gândeşti când auzi:
„Copilărie”?
Ce îți apare?
Un leagăn de frânghie,
Un balansoar,
Un avion de hârtie azvârlit cu entuziasm
Pe culoar?
Vezi un copac sau o minde de plajă
(şi-i simți mirosul de nisip uscat)?

Sau pe părinți,
Cu uniforma-n mână,
Un zâmbet pe față, scoțând din gură:
„Hai la şcoală!”

În clasa zero înveți să nu minți.
În cea de-a doua să asculți de doamna şi de părinți.
În cea de-a treia să explorezi.
În cea de-a patra să te distrezi.

Iar în gimnaziu te pui pe învățat
Şi deja te duci cu gândul la Bac.

Nostalgic, nu?
Cum mingea de plajă
Pocneşte,
Şi din ea se revarsă
Copilăria.

Noi ne jucăm, încă.
Nu „De-a v-ați ascunselea” şi „Prinsa”
(deşi mai întâlneşti),
Ci continuăm visul
Propriei noastre poveşti.

Râsete sunt peste tot
Şi lacrimi cu duiumul.
Dar face parte din a deveni adult,
Şi a da vieții drumul.

Aşadar, copilăria.
Cum o petrecem?
Rugându-ne ca la mate să trecem?
Sau petrecând timpul
În „casa tinereții”,
Coşbucul?

4-8 ani de Coşbuc
Asigură copilăria.
Asigură trecerea de la boboc
La înflorirea fiecăruia.

Până când ajungem toți
Adulți în toată firea
Şi ştim că ne-am trăit fericiți
Copilăria.

Daria Ioana Alexe

Reclame

Daria

Eine dunkle Wolke ist auf unsere Schule, George Coşbuc, gekommen.

Seit die schrecklichen Nachrichten aufgetaucht sind, hat jeder in sich eine tiefe Leere gespürt.

Niemand ist in der Lage es zu füllen, aber wir könnten etwas tun. Leben! Noch mehr jeden Tag Leben. Wir könnten ein Stück unserer Seele dem Verstorbenen schenken. Teilt ihr eure Leidenschaften und Sorgen mit seinen Geisten, indem ihr jeden Moment umarmt und eurem Geist erlauben, zu wandern. Bis ihr seine Seele erreicht.

Alexe Daria Ioana aus 11U1 (Colegiul Național Bilingv George Coșbuc). Sie hat der verstorbenen Daria Teleagă ein Gedicht gewidmet.

A dark cloud has come upon Goerge Coșbuc.

Ever since the dreadful news have emerged, everyone has felt a deep void inside them.

Nobody is yet to fill it, but there is still something one can do. Live! Live a bit more every day as if giving a piece of your soul to the very person who left us. Share your passions, sorrows, with their spirits by embracing every moment and allowing your mind to wander until finally reaching their soul.

Alexe Daria Ioana from 10U1 (Colegiul Naţional Bilingv George Coşbuc) has dedicated a poem to the late Daria Teleagă.

Când luminile se sting

Şi nu mai e timp de strigare,

De a-ți arăta lacrimile de supărare,

Te scufunzi.

.

Te afunzi cu un zâmbet rece,

Înghețat, iar lumea trece

Şi treci şi tu, neobservat.

Suferi şi te strângi în tine.

Urli. Umpli camera de suspine.

.

Era un zâmbet ce s-a stins,

Iar pentru un zâmbet au curs

Mii de lacrimi.

Mii de țipete.

Mii de injurii.

Mii de frustrări.

Mii de flori.

.

E un drum definitiv,

„Pavat către neant”, am spune.

Dar nu-i adevărat.

.

Un suflet a zburat, s-a arătat

Lumii când s-a stins:

A arătat că era un copil scăpat

În tumultul vieții noastre,

Disperat după o rază

De lumină, de căldură.

.

Am învățat

Că un copil poate suferi cu adevărat,

Că poate fi uitat, ignorat,

Aruncat, mutat şi deranjat.

.

Da, un copil simte.

Să le amintim adulților că el nu minte

Când spune că e trist.

.

Iar noi, copiii, să luăm aminte

Să ne-ntoarcem la părinți.

Ei ne-au dat viața, cu harul ei divin.

Ei ne-au certat când am început să ne prostim,

Dar tot ei ne-au îngrijit, ne-au hrănit,

Ne-au alăptat, ne-au îmbrăcat,

Ne-au cumpărat, ne-au motivat.

Deci să vorbim.

.

Suntem aici.

Înconjurați de familii, părinți şi bunici,

Noi suntem.

Şi mulțumim.

Mulțumim pentru încă o zi,

Pentru încă o suflare,

Pentru încă o chemare către tot ce e bun.

Plângem acum.

Dar să onorăm ce ne-a adus căderea,

Să dăm exemplu de ce e durerea,

Şi să-nvățăm.

.

Nu uităm. Nu uităm, iertăm,

Pentru că-n astfel de momente

Ne uităm în jur, la băieți şi fete…

Şi îi îmbrățişăm.

.

Mulțumim, Daria.

Vogel

Ein Vogel hat mehrer Freiheit als mich.

Ich schaue in den Himmel
Und ich sehe einen Vogel,
Dann denke ich:
„Weiß ein Vogel wie die Zeit vergeht?“
Ach! Die Zeit ist sehr wichtig,
So müssen wir es genießen.
Wir sollen lernen, arbeiten…
Und vor allem lieben.
Alles in so kurze Zeit!
Mit der Zeit kommen die Erfahrungen und die Weisheit
Aber wenn unsere Zeit so kurz ist?
Was nun?
Wenn wir nicht alles schaffen, was wir wollen…
Was dann? Erkennt ein Vogel das?
Ich schaue aus dem Fenster und denke:
Gibt es genug Zeit für mich?
Ich bin geboren,
Ich lebe…
Und dann sterbe ich.
Ich stehe im Flugzeug…
Ich schaue aus dem Fenster
Und ich denke:


Weiß ein Vogel wie die Zeit vergeht?


Ana Vlasie

Frühjahrsmüdigkeit–Springtime lethargy

Dies ist die erste Zeichnung, die wir posten. Es ist unserem lieben Künstler, Klaus Çoça (aus Albanien), gewidmet. Das Timing wurde nicht zufällig gewählt. Wir haben uns entschieden, dies jetzt zu posten, weil der Frühling gekommen ist und sie ihren lieben Freund mitbringt: Frühjahrsmüdigkeit!

Stimmt! Habt ihr Lust, etwas zu tun? Ich auch nicht…

Also, genießt diese „relatable“ Zeichnung!

Klaus Çoça (Albanien)

This is the first drawing we post, dedicated to our dear artist, Klaus Çoça (from Albania). The timing is not randomly chosen. We chose to post this now because spring has come and with it it brings her lovely friend: Springtime Lethargy!

That‘s right! Do any of you feel like doing anything? Me neither…

So, enjoy this relatable drawing

World poetry day

Daria Teleagă, die Dichterin unserer Zeitung, erzählt uns von ihrem Schreibprozess

Hallo! Heute ist World Poetry Day! Dieser Artikel wird ein Text über wie ich Gedichte schreibe, was eine Inspiration für mich ist und na ja, Schreiben im allgemeinen sein.

Zuerst ist es wichtig zu erwähnen, dass ich kein Schriftsteller bin. Ich schreibe über meine Erfahrung, über meine Gefühle, also, über mich und meine Beziehung mit allem das rund mich ist. Am meistens schreibe ich in der Nacht, wenn alles still ist und in meinem Kopf Gedaken herumwirbeln. Dann muss ich alles schnell in meinem Heft schreiben, weil ich schneller denke als schreibe(darum ist auch meine Schrift kaum lesebar).

Weiter lässt sich sagen, dass ich fast jeden Tag die Frage höre: „Was stoßt dich zu schreiben an?” Das ist eine leichte frage, meine ich, und die Antwort ist leichter. Alles. Aber zuerst bin ich eine Inspiration für mich, denn man kann nur über sich selbst ehrlich schreiben, da man sich selbst am besten kennt.

Schließlich, ist Schreiben ein langer Prozess, man kann immer besser und ehrlicher werden wenn man schreibt. Also, wenn du schreiben willst und nicht weiß was, oder du denkst du schreibst nicht schön, erinnere dich dass niemand immer schreiben kann, dass man nur durch lesen und fühlen besser werden kann und dass Texte nicht schön klingen sollen, sondern die müssen dich etwas fühlen machen.

Daria Teleagă, the poet of our newspaper, tells us about the „creation” process

Hello! Today is Worls Poetry Day! This article will be about how I write, what an inspiraton for me is and, well, about writing in general.

First of all, I am not a writer. All I do is write about my experience, my feelings, my relationship with all that is around me. I mostly write at night, when it’s all quiet and thoughts are flying all through my head. Then I write everything fast down, because I think faster than I write.

Further it’s important to say, that i nearly always hear the question: „What makes you write?” Well, this is an easy question with a easier answer. Everything. But firstly, I am an inspiration to me, because you can only write sincerely about yourself, you know yourself best.

Finally, writing is a long way to go. You can always write better and more sincere. So, when you think you don’t write beautiful enough, keep in mind that poetry doesn’t have to contain beautiful words, or sophisticated language or sound in a specific way, poetry just has to make you feel something, anything at all.

Daria Teleagă, CNBGV

Müde

Ich habe mein Abitur in der Tasche
Und was nun?
Für meine Zukunft entscheiden, aber ich bin schon müde. Ich will…
Wie Vogel hoch fliegen und immer weiterfliegen.
Wie Löwen angstfrei und sorgenlos sein.
Leben, veralten, sterben; alles wird schnell fertig sein
Und dann kommt das Ende.
Aber ich bin schon müde. Ich will.
Für immer jung und zeitlos sein
Für immer trauen und vertraut sein
Weglaufen, vereisen, lieben und an Träume glauben.
Aber ich bin schon müde.
Ich habe mein Lizenzdiplom in der Tasche.
Und was nun?
Zeit ist knapp, Zeit reicht mir nicht.
Die Welt ist aber klein und du bist groß.
Ich bin schon müde und ich will…
Nachts nicht schlafen, tags nicht wach sein
Für immer jung sein und weglaufen.
Für immer lieben und geliebt sein.
Aber ich bin schon müde

Daria Teleaga

Pirouetten im Regen

Der nächste Flug nach Chicago kommt morgens.
Ich bin ärgerlich und verstehe nicht warum.
Ich beschuldige jeden außer mir.
Aber der Mann, dass vor mir sitzt ist ruhig.
Er zuckte mit den Schultern.
Ich bin in meinem Kopf gefangen
Und das Leben geht an mir vorbei.
Wenn ich so beschäftigt bin.
Der Flug wird nicht zurückkommen.
Wenn ich nervös und ängstlich bin.
„Mach was du willst, du hast die
Ganze Nacht“, das hat den Mann gesagt.
Ich betone viel zu viel unwichtige Sachen.
Ich vermisse meine Kindheit, als ich keine Sorgen hatte.
Aber ich muss es nicht verpassen.
Meine Kindheit ist nicht weg,
Das habe ich verstanden.
Aber habe ich mich jetzt erinnert
Was eigentlich wichtig ist.
Ich kann jetzt auch Pirouetten im Regen machen
Und mir kann egal sein
Ob ich mich erkälte.

Beatrice Baciu

Gedichte- Poems

1.

Mit nackter Seele

Mit nackter Seele wandert der Dichter

Durch Liebe aus Musik und Bücher.

Er sucht seine Muse

Durch alle Bahnhöfe und jeden Flughafen.

Mit nackter Seele preist der Dichter die Liebe

Aber die Muse ist aus Stein

Und er wandert im Himmel.

2.

Ein Wald aus Kirschenbäume

Ich habe keine Blätter mehr, keine Wurzel mehr.

Meine Seele wurde vom Wind weggenommen.

Über den Bergen, unter dem Meer,

Lebe ich und führe frei mein Fluch aus.

Meine Flügel aus Wachs schmelzen

In meinen Wolken, deine Tropfen.

Aber wir beide sind Bäume,

Wir beide, ein Wald aus Kirschenbäume.

Cu sufletul gol rătăceşte
Prin iubiri scoase din muzici şi cărți
Căutându-şi muza plăsmuită
Prin fiecare gară şi prin fiece port.

Cu sufletul gol aclamă poetul iubirea,
In versuri îi dă voce şi chip,
Dar zeița-i pământ,
Şi iubirea lui rătăceşte-n cer.

n-am frunze ori rădăcini;
sufletul mi-a fost luat de vânt.

peste munţi, sub mare
trăiesc, blestemul liber mi-l săvârşesc.

aripile-mi de ceară se topesc
în norii mei, picurii grei.

Dar sutem copaci amândoi,
noi doi, pădure de cireşi.

Daria Teleaga